Mit dem zweiten Sieg im Kalenderjahr 2016 konnten sich die Blumenstäder im Donau-Ries-Derby gegen Nördlingen zwei wichtige Punkte in Richtung Klassenerhalt ergattern. Somit beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nun vier Punkte, allerdings bei zwei Spielen mehr. Erneut nur an Erfahrung gewinnen konnten die jungen Rainer an ihrem Doppelspieltag in Zusamtal und Zusamaltheim.
 
 
3. Herren-Bezirksliga Nord:
TSV Nördlingen - TSV Rain 3:9
 
Ein äußerst wichtiger, dazu noch klar ausgefallener Sieg gelang dem TSV Rain im Landkreisderby beim TSV Nördlingen. Die Blumenstädter haben den Abstand auf die Rieser, die weiterhin auf dem Direktabstiegsplatz neun hängen bleiben, damit auf vier Punkte vergrößert. Zugute kam den Gästen, dass in dieser wichtigen Partie zum ersten Mal in der Rückrunde Gerhard Wittmeier aushalf. Er ersetzte den verhinderten Dieter Wittke und holte als "Einser" trotz fehlender Spielpraxis einen wichtigen Punkt gegen Sven Svendsen. Außerdem zeigte sich im vorderen Paarkreuz Wolfgang Römer in starker Verfassung: Er setzte sich sowohl gegen Svendsen als auch gegen Andre Hock jeweils in drei Sätzen durch und gewann auch sein Eingangsdoppel zusammen mit Martin Reisner. Ein ebenso fleißiger Punktesammler war der ins mittlere Paarkreuz gerutschte Roland Wittmeier. Zusammen mit Stefan Sturm punktete auch er im Doppel, zudem holte er im Einzel gegen Timm Metzler und Eugen Berg zwei Punkte. Den Erfolg komplettierten im hinteren Paarkreuz Walter Lang und Stefan Sturm, die gegen Ilja Groß bzw. Simon Härtl jeweils Viersatzerfolge feierten. (wrö)
 
2. Jungen-Bezirksliga:
TTF Unteres Zusamtal - TSV Rain 8:5
VfL Zusamaltheim - TSV Rain 8:2
 
Zwei weitere Auswärtsniederlagen kassierten Rains Jungen in der 2. Bezirksliga. Dabei war das Nachbarschaftsderby bei den Tischtennisfreunden Unteres Zusamtal in Buttenwiesen  hart umkämpft und ging nur knapp zugunsten der Gastgeber aus. Die letztlich entscheidende Führung arbeiteten die Buttenwiesener bereits in den Doppeln heraus, die beide an sie gingen. In den Einzeln hielten die Rainer dann gleichwertig mit, konnten aber den Rückstand nicht mehr egalisieren. Dabei bot das TSV-Team eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der Spitzenspieler Ömer Ciritci mit zwei Einzelsiegen über Alex Barthelmäs und Patrick Imm herausragte. Seinem Bruder Fatih Ciritci gelang gegen Barthelmäs ein Erfolg, ebenso punkteten im hinteren Paarkreuz Max Halbritter und David Wenninger jeweils gegen Lukas Seefried.

Deutlich klarer fiel das Resultat tags darauf beim zweiten nordschwäbischen Konkurrenten VfL Zusamaltheim aus. Hier hielten Ciritci/Ciritci die Partie zu Spielbeginn durch einen Erfolg über Meyerle/Schuster zwar offen, anschließend dominierten jedoch die Hausherren eindeutig. Nur noch Fatih Ciritci gelang gegen Andreas Lutz beim 6:1-Zwischenstand durch einen hart erkämpften Fünfsatzsieg noch eine Resultatsverbesserung. (wrö)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.