Den Auftakt in die Rückrunde absolvierten acht Aktive der Tischtennis-Abteilung des TSV Rain bereits früher als im Terminplan vorgesehen – und in einer Umgebung, die für einen sportlichen Vergleich eher ungewöhnlich ist: In der Sporthalle der Justizvollzugsanstalt Niederschönenfeld trafen die Rainer Sportler auf eine Gefangenenauswahl, mit denen sie in einer freundschaftlichen Begegnung ihre Kräfte maßen.

Angeregt hatte den Vergleich an den grünen Tischen Inspektor Norbert Ruf, der in der JVA als Sportbeamter Dienst tut. „Sport ist gerade für die jungen Erwachsenen, die in Niederschönenfeld inhaftiert sind, sehr wichtig. Sie werden dadurch ausgeglichener und erhalten zudem Anregungen, wie sie ihr künftiges Leben sinnvoll gestalten können.“

Auch wenn die Rainer Vereinsspieler, die sich auf zwei Vierer-Mannschaften aufteilten, beide Vergleiche souverän gewannen - bei diesen Spielen stand ausnahmsweise das Ergebnis nicht im Vordergrund. Für Wolfgang Römer, David Wenninger, Dieter Wittke, Gerd Böttcher, Stefan Sturm, Sebastian Segnitzer, Max Bleimayr und Albert Koroschetz bot der Nachmittag in der JVA neben sportlicher Aktivität auch die Chance zu interessanten Einblicken in eine normalerweise hermetisch abgeriegelte Welt. Abgerundet wurde die Veranstaltung zudem durch eine kenntnisreiche Führung durchs Haus, die Amtmann Karl-Heinz Gerner, der Leiter des allgemeinen Vollzugsdiensts, den TSV-Spielern gab. (wrö)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen