Drucken
Kategorie: Kraft
Zugriffe: 3618

Kraftdreikampf Otto Kasdorf gewinnt mit seinem Vater Otto Grasser die deutsche Meisterschaft. Beide stellen dabei einen Rekord auf. Das junge Ausnahmetalent leistet Sensationelles

kraft 1kRain/Herzberg Manche Sportler bereiten sich viele Jahre vor, um einen Titel zu gewinnen und müssen auf dem Weg dahin Niederlagen einstecken. Otto Kasdorf dagegen hat es nach nur knapp 20 Monaten Training geschafft: Er wurde deutscher Meister im Kraftdreikampf. Was das 16 Jahre alte Kraftpaket aus Rain in seinem ersten Wettkampf leistete, ist nicht nur in seinem Heimatort einmalig, sondern deutschlandweit fast eine Sensation. Wie schafft er es, in den drei Disziplinen Kniebeugen, Bankdrücken und Kreuzheben insgesamt 480,5 Kilogramm zu bewältigen? Zum Vergrößern der Bilder ins Foto klicken

Dass Kasdorf es irgendwann weit bringen kann, wussten David Scholtysik und Andreas Ottinger von Anfang an. „Er ist ein absolutes Ausnahmetalent", sind sich die beiden Abteilungsleiter des TSV Rain einig. Mit welcher Geschwindigkeit er seinen Weg geht, überrascht aber selbst die Experten. Schon als er zum ersten Mal den Kraftraum in der Rainer Dreifachturnhalle betrat, sei dessen hungriger Blick aufgefallen, sagen die beiden. Nun hat er auf Anhieb die besten Nachwuchsathleten Deutschlands besiegt. Als wäre es eine Selbstverständlichkeit, bereitet er sich jetzt auf die Europameisterschaft in Prag vor, die im Juni stattfindet. „Dafür habe ich mich mit diesem Sieg qualifiziert", erklärt Kasdorf.
Ohne die Hilfe seines Vaters Otto Grasser, hätte er es wohl nicht geschafft. Selbst ein erfolgreicher Kraftdreikämpfer, bereitete er seinen Sohn vor. „Vor zehn Jahren absolvierte ich meinen letzten Wettkampf", erklärt der 37 Jahre alte, ehemalige und neue deutsche Meister. Nun hat ihn der Ehrgeiz seines Sohnes angestachelt und deshalb wollte er es selbst noch einmal wissen. Gemeinsam fuhren sie in den Osten Deutschlands nach Herzberg. Dass auch Grasser beim Wettkampf des United Powerlifting Congress (UPC) den ersten Platz belegte, ist nach dieser langen Abstinenz eine Überraschung. Was diesen Wettkampf einmalig machte, ist das riesige Feld mit etwa 250 Sportlern und die Möglichkeit, in der sogenannten Raw-Klasse teilzunehmen.

kraft 2kDiese verbietet die Verwendung von speziellen Anzügen, die aus einem mehrfach genähten starren Gewebe bestehen, das die Muskulatur stützt. Dadurch kann ein Athlet mehr als 30 Kilogramm an Gewicht zusätzlich bewegen. Trotz des Verzichts auf leistungsfördernde Kleidung schaffte es das starke Rainer Duo, den deutschen Rekord in der Kniebeuge nach oben zu schrauben. Wie lautet nun Kasdorfs Geheimnis seiner unbändigen Kraft?
Seine Genetik, die für den Kraftsport geschaffen ist, bekam er von seinem Vater. Ideale Hebelverhältnisse seiner Gliedmaßen, eine Muskulatur die auf das Training anspricht und die Fähigkeit, sich auf den Punkt zu konzentrieren. Das sind die Faktoren, die ihn an die Spitze hievten. Dann ist da noch diese Unbekümmertheit, die ihn immer positiv Denken lässt. Er hat kein mulmiges Gefühl, wenn er beim Bankdrücken auf dem Rücken liegt und das Gewicht auf seine Brust herunterlässt. Kasdorf kennt keine Angst, wenn sich die Langhantelstange, beladen mit 175,5 Kilo auf seiner Schulter biegt und er damit in die Knie geht. Und liegen beim Kreuzheben vier Zentner auf dem Boden, „dann ziehe ich sie nach oben", sagt er. „Wird schon gut gehen", lautet seine Devise. Aus diesem Holz sind Champions geschnitzt. Doch ist es nicht allein die Kraft, die in diesem Sport entscheidet.
Für sein Alter ist Kasdorf schon ein begnadeter Techniker. „Niemand den wir kennen, hat so ein Gefühl für die optimalen Bewegungsabläufe", beschreiben ihn Scholtysik und Ottinger. Sie sind sich ihrer Verantwortung bewusst und bremsen ihren jungen Schützling, wenn dieser zu ungestüm wird. Genauso wie Grasser, der die Gefahr kennt, sich zu verletzen. Deswegen erstellt er ausgeklügelte Trainingspläne, die seinen Sohn systematisch aufbauen. „Denn ich will unbedingt zur Euro", fordert der mit jenem Blick, der die Entschlossenheit eines Siegers verrät.

kraft 3kDer deutsche Meisterschaft im Kraftdreikampf im Detail:
Der Kraftdreikampf startet mit Kniebeugen, geht über zum Bankdrücken und endet mit Kreuzheben.
Wegen der hohen Teilnehmerzahl dauerte der Wettkampf vom ersten bis zum letzten Versuch etwa fünf Stunden.
Kasdorf gewann die Teenagerklasse von 16 bis 17 Jahre in der Kategorie bis 90 Kilogramm Körpergewicht.
Grasser gewann die Wertung der Erwachsenen bis 90 Kilogramm Körpergewicht.
Die Leistung von Kasdorf: Kniebeugen 175,5 kg (neuer deutscher Rekord), Bankdrücken 105 kg und Kreuzheben 200 kg = gesamt 480,5 kg.
Die Leistung von Grasser: Kniebeugen 265 kg (neuer deutscher Rekord), Bankdrücken 150 kg und Kreuzheben 260 kg = gesamt 675 kg. (zie)