Regionalliga Schwaben/Oberbayern: Frauen:      

SV Memmingerberg - TSV Rain    5:3  (3022:2989 Holz)

Es war eine weite Fahrt bis zum Spielort Bad Wurzach zum bisherigen Tabellenletzten SV Memmingerberg. Obwohl die Rainer Frauen sich dort meist sehr gut verkauft haben und 3 von 6 Partien gewannen, mussten sie wie im Vorjahr auf Grund der geringeren Gesamtholzzahl eine Niederlage hinnehmen. Die Entscheidung über den Sieg fiel durch das hohe Ergebnis der Gastgeberinnen auf die Vollen. Rain war im Räumen besser, konnte aber das Endergebnis nicht mehr beeinflussen. Außerdem musste die Rainerin Anita Bildhoff eine unglückliche Entscheidung der überforderten Schiedsrichterin hinnehmen und ihre letzten 10 Schübe in nicht einmal 3 Minuten durchführen. Ein Unentschieden wäre im Normalfall noch möglich gewesen.

Die Partie begann gleich mit schlechten Vorzeichen für den TSV. Musste doch Angelika Sladek ausgerechnet gegen die Beste vom SV Memmingerberg, Sandra Eisenbach, antreten. Während der Gastgeberin fast alles gelang, haderte die Rainerin mit sich selbst und der ungewohnten Bahn. Angelika Sladek musste alle 4 Sätze abgeben und war auch in der Holzzahl gegen die tollen 536 Holz ihrer Kontrahentin klar unterlegen. Anders Marille Meisinger. Die beste Rainerin und zugleich Tagesbeste des Wettkampfes spielte ausgezeichnete 543 Holz und lies ihrer Gegnerin Gabriele Wassermann (510 Holz) mit 3:1 Gewinnsätzen keine Chance. Allerdings lag Rain nach der Startpaarung bei der Holzzahl bereits klar zurück.

In der Mittelpaarung holten die Rainerinnen gewaltig auf. Annemarie Meisinger zeigte sich in großartiger Verfassung und gewann gegen Andrea Demmeler mit 1,5 : 2,5 Sätzen und auch bei den Zählern mit 517 : 535 Holz. Bei der Rainer Mannschaftsführerin ist endlich der „Knoten“ geplatzt und die vielen Trainingseinheiten beginnen Früchte zu tragen. Auch Heidi Mittring gewann  klar gegen Claudia Löhle mit 4:0 Sätzen und 439:500 Holz. Nach der Mittelpaarung führte nun der TSV Rain nach Mannschaftspunkten mit 3:1, lag aber nach der Holzzahl immer noch zurück.

Die beiden Schlusspartien waren dann an Spannung kaum noch zu überbieten, litten aber am Ende unter der unverständlichen Entscheidung der Schiedsrichterin, die der Rainer Schlussspielerinnen Anita Bildhoff bei einer Kampfunterbrechung die Spielzeit nicht angehalten hat und trotz der Einwände der Rainerinnen keine berechtigte Zeitgutschrift gewährte. Im 4. Satz musste die tapfer kämpfende Bildhoff die lezten 10 Schübe in nicht einmal 3 Minuten absolvieren. Unter diesem Zeitdruck verlor die Rainerin nicht nur den letzten Satz sondern auch hinsichtlich Gesamtholzzahl mit 524 : 515 Holz. Da in der anderen Schlusspartie die neue Rainer Abteilungsleiterin Carola Wollny gegen Regina Seichter ebenfalls äußerst knapp bei 2:2 Sätzen mit 496:493 Holz unterlag, war ein Unentschieden nicht mehr möglich. Hatten die Gastgeberinnen doch einen zu großen Vorsprung bei der Gesamtholzzahl, die die entscheidenden 2 Mannschaftspunkte für Memmingerberg brachten.

Mit dieser Niederlage rutschte der TSV auf den letzten Tabellenplatz ab. Da jedoch die Mannschaften bis zum Platz 3 noch sehr eng zusammenliegen, haben die Rainer Damen im neuen Jahr noch alle Möglichkeiten, um das Feld von Hinten aufzurollen. Es stehen jetzt einige Tage zum Erholen und vor allem zum Auskurieren von Verletzungen zur Verfügung. Im neuen Jahr kann die Mannschaft mit neuem Elan und vor allem mit tollem Teamgeist in die restlichen 8 Spiele der Rückrunde gehen.

Das nächste Spiel ist am 14.01.2018 auf den Bahnen in Rain gegen den Herbstmeister und Meisterschaftsfavoriten Goldener Kranz Durach 2, die aus dem Allgäu nach Rain reisen müssen.  Die heimstarken TSV-Lady’s hoffen mit Unterstützung der eigenen Fans auf einen Sieg, mit dem sie ihre Aufholjagd beginnen können. Spielbeginn ist um 13.00 Uhr.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen