Drucken
Hauptkategorie: Fußball
Kategorie: Bayernliga
Zugriffe: 556

Bayernliga 34. Spieltag: Samstag, 18.05., 14:00 Uhr

TSV 1860 München II – TSV Rain  3 : 0  ( 2 : 0 )

Im für beide Seiten bedeutungslosen letzten Saisonspiel unterlag der neue Bayernliga-Süd-Vizemeister TSV Rain bei der U-21 des TSV 1860 München unerwartet deutlich mit 0:3. Rains Trainer Daniel Schneider war zwar enttäuscht vom Ergebnis, wollte das Ganze aber auch nicht überbewerten. Schließlich gilt die ganze Konzentration der Relegation zur Regionalliga-Bayern. Dort ist, wenn der FC Ingolstadt 04 nicht aus der II. Liga absteigt, der TSV 1860 Rosenheim der Rainer Gegner. Sollte der FC Ingolstadt 04 doch noch aus der II. Liga absteigen, müsste der FC Ingolstadt 04 II aus der Regionalliga-Bayern absteigen und der TSV Rain träfe in diesem Fall auf den SV Heimstetten. Wichtig ist dabei auch noch der Termin. Sollte Ingolstadt 04 den direkten Klassenerhalt schaffen, so würde Rain schon am kommenden Dienstag zuhause gegen den TSV 1860 Rosenheim spielen. Wenn Ingolstadt in die Relegation gegen den SV Wehen-Wiesbaden muss, verschiebt sich das Ganze auf Donnerstag, den 30. Mai (Christi Himmelfahrt/in Rain) und am Sonntag, den 2. Juni, auswärts.

An der Grünwalder Straße rotierten die Rainer Trainer Daniel Schneider und sein Co-Trainer Johannes Müller doch in einem ganz erheblichen Maße. So kamen Leistungsträger wie Dominik Bobinger, Michael Knötzinger oder Johannes Müller gar nicht zum Einsatz. Einige andere Leistungsträger wie Maximilian Bär, Julian Brandt oder Stefan Müller wurden nur eine Halbzeit eingesetzt. Trotz dieser Personalien hatte man dem Team in München schon etwas zugetraut. Doch es kam anders. Die lange Serie mit elf ungeschlagenen Spielen endete bei 1860 München. Ziemlich bald gerieten die Rainer dabei auf die Verliererstraße. Nach nur 13 Minuten verteidigte die Rainer Defensive schlecht und gewährte dem A-Juniorenspieler Antonio Trograncic - in seinem ersten Einsatz bei der U-21 - den ersten Treffer. Sechs Minuten später kam es noch schlimmer für Rain. Trainer Daniel Schneider monierte dabei die Passivität seiner Defensive. Diesen Fehler bestrafte Sebastian Gebhart mit dem 2:0 nach nur 19 Spielminuten. Danach hatte der TSV Rain noch eine richtig gute Torchance um zum Anschlusstreffer zu kommen. Michael Krabler lief dabei alleine auf 60-Torhüter Tom Kretzschmar zu, konnte diese riesige Chance aber nicht verwerten. So blieb es nach 45 Spielminuten und einer sehr überschaubaren Rainer Leistung beim 2:0-Halbzeitstand für den TSV 1860 München II.

Für die zweite Spielhälfte forderte Rains Trainer Daniel Schneider von seiner Mannschaft eine deutliche Leistungssteigerung. Doch dieses Ansinnen scheiterte schon in der 48. Minute. Der Ex-Ismaninger Oliver Stefanovic erzielte - wie die anderen beiden Torschützen auch - sein erstes Saisontor im letzten Saisonspiel. Das Spiel selbst war schon zu diesem frühen Zeitpunkt entschieden. Rain gelang in der verbleibenden Spielzeit nicht einmal mehr der Ehrentreffer. Dies war zwar etwas ärgerlich. Gleichwohl wollte kein Rainer deswegen hadern. Grundsätzlich konnte der TSV Rain stolz auf diese Runde sein. Mit 34. Punkte war das Team die beste Mannschaft in der Rückrunde. In der Kategorie Auswärtsspiele ist der TSV Rain zusammen mit dem neuen Meister SV Türkgücü-Ataspor München ebenfalls die Nummer Eins in der Bayernliga-Süd. 26 Punkte holten dabei beide Teams in der Fremde. Allein schon diese Fakten gebieten es, nicht zu streng mit der Mannschaft wegen der Niederlage in München umzugehen. Nun muss der TSV Rain warten, wie es weiter geht.

TSV 1860 München II: Tom Kretzschmar, Sebastian Gebhart, Leon Klassen, Marcel Spitzer (62. Lennert Siebdrat), Matthew Durrans, Lucas Cyriacus, Marin Culjak, Oliver Stefanovic, Kilian Fischer (65. Leart Sulejmani), Cottrell Ezekwem, Antonio Trograncic (65. Sammy Kittel) - Trainer: Sebastian Lubojanski

TSV Rain/Lech: Kevin Maschke, Andreas Götz, Maximilian Bär (65. Maximilian Käser), Fabian Triebel, David Bauer, Stefan Müller (46. René Schröder), Marco Luburic (33. Julian Brandt), Michael Belousow, Marco Zupur, Michael Krabler, Blerand Kurtishaj - Trainer: Daniel Schneider
Schiedsrichter: Florian Wildegger (Wehringen)
Zuschauer: 35
Tore: 1:0 Antonio Trograncic (13.), 2:0 Sebastian Gebhart (19.), 3:0 Oliver Stefanovic (48. Foulelfmeter)