Regionalliga 12. Spieltag: Samstag, 17.09., 14:00 Uhr

Türkgücü München - TSV Rain  2 : 0 ( 0 : 0 )

Nach einer intensiven Partie, die sich im ersten Abschnitt lange Zeit im Mittelfeld abspielte, kehrte der TSV Rain mit einer 0:2-Niederlage gegen Türkgücü München aus dem Grünwalder-Stadion zurück. Seit 306 Minuten haben die Blumenstädter kein Tor mehr erzielt und es offenbart, woran es momentan im Spiel hapert: die mangelnde Chancenverwertung.  >>> Video vom Spiel

Personell veränderte Rains Trainer Martin Weng seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage bei der SpVgg Hankofen-Hailing unter der Woche auf vier Positionen: Fabian Triebel ersetzte Stefan Müller (erkrankt), Laurin Bischofberger, Dominik Schröder und Patrick Högg spielten für Tim Härtel, Lucas Schraufstetter und Kevin Nsimba, die alle auf der Bank Platz nahmen.

Die Gäste vom Lech begangen forsch und pressten früh. Doch den ersten Torabschluss hatten die Gastgeber nach sieben Minuten mit einem Distanzschuss von Sascha Hingerl, den Rains Schlussmann Fabian Eutinger zur Ecke abwehren konnte. Sehr viel spielte sich nun im Mittelfeld ab, wobei sich beide Teams neutralisierten. In der 23. Minute legte Patrick Högg für Laurin Bischofberger auf, der aus sechs Meter abzog, doch im letzten Augenblick konnte ein Türkgücü-Abwehrbein den Einschlag im Tor verhindern. Neun Minuten später versuchte es Arif Ekin mit einem Schuss aus 23 Meter, verfehlte aber das Tor um zwei Meter. Kurz vor der Halbzeitpause klärte Fabian Eutinger per Faustabwehr einen abgefälschten Freistoss aus 17. Meter der Hausherren. In einem Spiel beider Teams auf Augenhöhe pfiff Schiedsrichter Andreas Hummel beim Stand von 0:0 zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit mussten die 150 Zuschauer nicht lange auf den ersten Torabschluss warten: Ünal Tosun hämmerte das Spielgerät zwei Minuten nach Wiederanpfiff aus 13 Meter knapp über den Querbalken. Auch im weiteren Verlauf waren die Hausherren das Team mit dem größeren Drang nach Vorne. Nach gut einer Stunde konnte Altin Maxhuni gerade noch vor dem einschussbereiten Masaaki Takahara den Fuß hinhalten und den Torschuss aus kurzer Distanz verhindern. Rains Keeper Fabian Eutinger, der beste Spieler der Partie im Rainer Dress, verhinderte mit einer Fußabwehr die Führung nach Flachschuss des Münchner Kapitäns Marco Holz. Dem 18-jährigen Torhüter war es zu verdanken, dass die Lechstädter solange im Spiel blieben. Doch in der 72. Minute war auch er machtlos, als Massaki Takahara sträflich allein stehend am Fünfer angespielt wird und den Ball überlegt ins lange Eck zur Führung der Gastgeber einnetzte. Zwei Minuten später zeigte Fabian Eutinger wieder sein ganzes Können und parierte zwei Torschüsse kurz hintereinander. Vier Minuten vor dem Spielende dann doch noch eine Torchance für die Gäste: Johannes Müller legte mit einem Rückpass von der Torlinie für Kevin Gutia auf, doch sein Schuss aus sechs Meter war zu unplatziert und kein Problem für den Ex-Rainer Johann Hipper im Kasten von Türkgücü. Den Schlusspunkt setzte Yannick Woudstra in der siebten Minute der Nachspielzeit als sein Schuss aus acht Meter halblinks ins lange Toreck einschlug und die vierte Niederlage in Folge der Schwaben besiegelte.

Weiter geht es schon am Dienstag mit einem Heimspiel gegen die Profireserve des FC Augsburg. Spielbeginn im Georg-Weber-Stadion ist um 17:00 Uhr.

„In der ersten Halbzeit waren wir wirklich gut, es fehlte aber der letzte Zug zum Tor, die letzte Konsequenz im Abschluss. Von der Art und Weise her, von der Leidenschaft von der Energie auf dem Platz waren die Jungs heute wirklich auf dem Punkt da. In der zweiten Halbzeit produzierten wir halt den einen Fehler: Einen Ballverlust der eine Katastrophe war, der so nicht passieren darf“, resümierte Rains Cheftrainer Martin Weng die Niederlage im Interview nach dem Spiel.

Türkgücü München: Hipper, Hingerl, Heigl (89. Zant), Auburger (46. Takahara), Rech, Tosun (84. Woudstra), Gashi, Kébé, Holz, Hingerl (75. Shabani), Crnicki (68. Woudstra) - Trainer: Kayabunar

TSV Rain: Eutinger, Maxhuni (77. Kurtishaj), Gerlspeck, Benz, Mayer, Triebel, Ekin, Bischofberger (56. Schraufstetter), Schröder, J. Müller, Högg (68. Nsimba) - Trainer: Weng

Schiedsrichter: Hummel (Betzigau)
Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Masaaki Takahara (72.), 2:0 Yannick Woudstra (90.+7)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.