Regionalliga Bayern 18. Spieltag, Samstag, 02.11., 14:00 Uhr

SpVgg Greuther Fürth II - TSV Rain  1 : 2  ( 1 : 0 )

Mit einer Riesenüberraschung begann der Rückrundenauftakt des TSV Rain. Als krasser Außenseiter fuhr man zum Spiel gegen die Profireserve der SpVgg Greuther Fürth. Doch mit einer guten Moral und dem nötigen Glück konnten die Schwaben einen wichtigen 2;1-Auswärtssieg einfahren. Dabei erzielte Joker Jonas Greppmeir mit seinem allerersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung in der 87. Minute per Kopf das vielumjubelte Siegtor. Durch diesen Erfolg wurde die Rote Laterne in der Tabelle an den VfR Garching weitergereicht. Ausgetragen wurde die Partie auf der Sportanlage des TSV Burgfarrnbach. Im nahegelegenen Ronhof wurde eine Stunde früher die Zweitligapartie der Profis gegen den SV Darmstadt 98 angepfiffen, dadurch fehlten viele Fürther Fans und nur 65 Zuschauer verirrten sich ins Stadion. Sie verpassten allerdings ein intensives und spannendes Spiel. >>> Bilder vom Spiel

Gegenüber dem letzten Spiel beim TSV Aubstadt änderte Cheftrainer Alex Käs und Co-Trainer Johannes Müller die Startaufstellung wie folgt: Für den verletzten Kevin Maschke stand Christoph Hartmann in seinem ersten Regionalligaspiel im Tor, Maximilian Bär ersetzte Dominik Bobinger in der Abwehr und im Mittelfeld musste Tjark Dannemann für Blerad Kurtishaj auf der Bank Platz nehmen.

Nach der Abtastphase stand in der 7. Minute plötzlich Christoph Hartmann im Mittelpunkt. Patrick Tischler flankte von rechts in den Rainer Strafraum, der Ball sprang Maximilian Bär an den Fuß und von dort in Richtung Tor, der Rainer Schlussmann konnte mit einem tollen Reflex die frühe Führung der Gastgeber verhindern. Vier Minuten später passte Arif Ekin auf Blerand Kurtishaj aber sein Kopfball verfehlte deutlich das Ziel. In der 19. Minute wurde es kurios: Nach einem weiten Abschlag von Fürths Torwart Leon Schaffran landete der Ball im Rainer Strafraum. Christoph Hartmann rannte auf den Ball zu, David Bauer kreuzte seinen Weg und beide stießen zusammen. Benedikt Zahn schnappte sich den Ball und hatte keine Mühe, diesen ins leere Tor zu schieben. Das war eine glückliche Führung der Mittelfranken, die sich so nicht abzeichnete. Nach 27 Minuten probierte es Marko Cosic aus der Ferne, seinen abgeblockten Schuss schoss Blerand Kutishaj am langen Eck vorbei ins Aus. Richtig gefährlich wurde es sechs Minuten vor der Halbzeit, als Michael Krabler fünf Meter vor dem Tor das Spielgerät nicht richtig traf und weit neben den Pfosten setzte. Die letzte Aktion vor der Halbzeit hatten die Gastgeber mit einem Freistoß aus 16 Meter von Daniel Adlung, den der Rainer Torhüter souverän zur Ecke lenkte.

Nach dem Seitenwechsel versuchten Blaine Ferri (52.) und Elias Abouchabaka (56.) Christoph Hartmann jeweils mit einem Heber zu überlisten. Beide Male ging der Ball ohne Gefahr zu versprühen weit übers Tor. Als der Fürther Mario Subaric nach einem Foul an Blerand Kurtishaj mit Gelb-Rot (69.) vom Platz geschickt wurde, war das wie ein Weckruf für die Blumenstädter. Mit allen Mitteln wurde nun versucht, die Fürther unter Druck zu setzen. Tjark Dannemann mit Hacke (72.) und Arif Ekin mit Freistoß (74.) hatten dabei noch kein Glück. Für ein wenig Entlastung der Hausherren sorgte Can Coskun als er auf der linken Seite mit viel Tempo aufs Rainer Tor rannte, seinen Schuss konnte Christoph Hartmann abwehren. Der Druck aufs Tor der Gastgeber wurde immer größer. In er 84. Minute stürmte Blerand Kurtishaj in den Strafraum. Elis Abouchabaka konnte ihn nur mit einem Foul stoppen. Schiedsrichter Manuel Steigerwald zögerte keine Sekunde und zeigte sofort auf den Punkt. Arif Ekin ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte den Strafstoß sicher zum 1:1. Zwei Minuten später hatten die Rainer das Glück, was ihnen zuletzt so fehlte, als Daniel Adlung einen Freistoß aus halblinker Position an den Außenpfosten knallte. Zwei Minuten vor Schluss ersetzte Jonas Greppmeir den stark spielenden Blerand Kurtishaj. Nur eine Minute später passte Stefan Müller von links kommend hoch in den Strafraum. Der eben eingewechselte Jonas Greppmeier köpfte mit seinem ersten Ballkontakt aus fünf Meter am langen Eck zum vielumjubelten 2:1 ein. Als kurz darauf der Schlusspfiff des Schiedsrichters ertönte, war die Freude der gesamten Mannschaft und der mitgereisten Fans weithin sichtbar.

Chefanweiser Alex Käs resümierte erleichtert nach dem Spiel: „Das war ein verdienter Auswärtssieg, den wir in der 2. Halbzeit regelrecht erzwungen haben. Das Spiel unterstreicht die gute Moral unseres Teams über die gesamte Spielzeit.“

Am nächsten Samstag kommt der ehemalige Zweitligist SV Wacker Burghausen ins Georg-Weber-Stadion. Das Hinspiel gewannen die Rainer damals völlig überraschend mit 1:0. Wenn die Mannschaft wieder so eine gute Leistung abliefert, wie in Burgfarrnbach, sollte eine weitere Überraschung nicht ausgeschlossen werden.

SpVgg Greuther Fürth II: Leon Schaffran, Can Beklan Coskun, Patrick Tischler (57. Jean Carlos De la Cruz Bustamente), Dominik Sollfrank, Mario Subaric, Daniel Adlung, Patrick Ort, Elias Abouchabaka, Blaine Ferri, Robin Kehr (65. Laurin Klaus), Benedikt Zahn (75. Dominik Wüst) - Trainer: Petr Ruman 

TSV Rain: Christoph Hartmann, Fabian Triebel, René Schröder, David Bauer, Marko Cosic (63. Tjark Dannemann), Arif Ekin, Stefan Müller, Maximilian Bär, Johannes Müller, Michael Krabler (63. Julian Brandt), Blerand Kurtishaj (87. Jonas Greppmeir) - Trainer: Alex Käs

Schiedsrichter: Manuel Steigerwald (Gräfendorf)
Zuschauer: 65
Tore: 1:0 Benedikt Zahn (19.), 1:1 Arif Ekin (84.), 1:2 Jonas Greppmeir (88.)
Gelb-Rot: Mario Subaric (69./SpVgg Greuther Fürth II/wiederholtes Foulspiel)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen