23. Spieltag: Samstag, 15.11., 14:00 Uhr

TSV 1860 Rosenheim  - TSV Rain 4 : 0  ( 2 : 0 )
rosenheim 24kWenn der Tabellendritte zum Vorletzten reist, den er zudem im Hinspiel noch klar in die Schranken verwies, geht man allgemein von einem sicheren Erfolg aus. So denkt man sich das zumindest. Klar war es dann auch was die beiden Ex-Regionalligisten TSV 1860 Rosenheim und der TSV Rain im Jahn-Stadion boten. Doch zum Leidwesen der mitgereisten Rainer Fans gewann nicht Rain, sondern der erneut abstiegsgefährdete TSV 1860 Rosenheim deutlich und hoch verdient mit 4:0. Ein Ergebnis das man so nie und nimmer erwarten konnte. Doch bereits mit dem 1:0 in siebten Spielminute war das Spiel entschieden. In den verbleibenden 83 Spielminuten hatte man nie das Gefühl, dass Rain dem Spiel noch eine Wende geben könnte.  »»» Bilder vom Spiel

Rains Trainer Sepp Meier änderte sein Team gegenüber dem letzten Spiel auf einer Position. Für Dennis Liebsch kam Fabian Triebel in die Startformation. Triebel rückte für Bobinger in die Innenverteidigung. Bobinger nahm den Platz von Liebsch auf der Außenposition ein. Sepp Meier war schon klar das seinem Team 90 schwere Minuten bevorstehen. Dennoch war man optimistisch und hoffte auf einen Dreier. So war das Spiel noch in der Abtastphase als die Platzherren schon in der siebten Spielminute in Führung gingen. Die Rainer Abwehr war noch ziemlich unsortiert und ließ den Rosenheimern viel zu viel Platz. So konnte der wendige Denis Knezevic ungehindert von rechts in den Strafraum flanken. Nicholas Helmbrecht stand völlig frei und verwandelte die Flanke per Direktschuss zum 1:0. Leider erfüllte sich die Hoffnung, dass Rain durch den Rückstand wachgerüttelt wird nicht. Vielmehr tat sich in der Folgezeit kaum etwas. Trotzdem hatte man eine halbwegs vernünftige Ausgleichschance als Matthias Schuster Sebastian Kinzel bediente. 1860-Keeper Georg Moller blieb jedoch gegen den Rainer Torjäger Sieger (21. Min.). Mehr war nicht in der ersten halben Stunde. Ein geordneter Spielaufbau fand weiterhin nicht statt. Die junge Rosenheimer Mannschaft war effektiver und erhöhte in der 30. Spielminute auf 2:0. Nicholas Helmbrecht legte quer auf das 60iger Urgestein Markus Einsiedler, der sich solche Chancen natürlich nicht nehmen lässt. 2:0 nach 30 Minute welch ein grausames Ergebnis. Bis zur Pause tat sich nichts mehr. Rain blieb an diesen herrlichen Spätherbsttag einfach alles schuldig und wehrte sich nicht einmal. Der 0:2-Pausenrückstand war somit absolut korrekt.


In der Pause tat Trainer Sepp Meier seinen Unmut über die Leistung mit einem Dreifachwechsel kund. Kurzfristig wurde es danach auch besser. Allerdings gelang der so wichtige Anschlusstreffer nicht. Die Zeit verstrich und der Rainer Druck ließ wieder nach. Eine halbwegs gute Torgelegenheit zum 2:1 vergab Patric Lemmer indem er das Spielgerät über das Tor schoss (68. Min.). Dann war Rosenheim wieder am Zug. Slavan Jokic flankte von rechts. Nicholas Helmbrecht nahm den Ball direkt und erhöhte auf 3:0 (69.). Sechs Minuten später vergab Helmbrecht sogar das 4:0 indem den Ball abspielte anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Rain ergab sich in dieser Spielphase längst kampflos. Eine ordentliche Gegenwehr war nicht mehr spürbar. Daran konnte auch die Möglichkeit zum Anschlusstor für Sebastian Kinzel, der erneut an 1860-Keeper Georg Moller scheiterte (76. Min.) nichts mehr ändern. Die letzten zehn Minuten spielte Rain mit zehn Mann zu Ende, da sich Kinzel bei einem Kopfballduell eine leichte Verletzung zuzog und präventiv draußen blieb. Den Schlusspunkt und dem aus Rainer Sicht so enttäuschenden Nachmittag setzte 1860 Rosenheim in der 85. Spielminute. Aus zentraler Position 25 Meter vor dem Tor gab es Freistoß für die Platzherren. Slaven Jokic trat an. Rains Keeper Michael Lutz konnte den scharf geschossenen Ball nicht festhalten. Raphael Obermair war zur Stelle und staubte zum 4:0-Endstand ab. Über das triste Endergebnis konnte man sich beim TSV Rain nicht einmal mehr ärgern, da Leistung einfach nicht mehr zuließ.

TSV 1860 Rosenheim: Georg Moller – Robert Köhler, Christoph Wallner, Georg Lenz, Sebastian Weber – Denis Knezevic (ab 55. Linor Shabani), Florian Radlmaier (ab 58. Besart Murtezi), Raphael Obermair, Nicholas Helmbrecht (ab 77. Marinus Weber) – Markus Einsiedler, Slaven Jokic.

TSV Rain: Michael Lutz – Matthias Riedelsheimer (ab 46. Marc-Abdu Al-Jajeh), Fabian Triebel, Marco Krammel, Dominik Bobinger – Matthias Schuster (ab 46. Dennis Liebsch), Den Lovric – Patric Lemmer, Sebastian Mitterhuber, Mariusz Suszko (ab 46. Sebastian Habermeyer) – Sebastian Kinzel

Tore: 1 : 0 (7. Min.) Nicholas Helmbrecht
2 : 0 (30. Min.) Markus Einsiedler
3 : 0 (69. Min.) Nicholas Helmbrecht
4 : 0 (85. Min.) Raphael Obermair

Zuschauer: 1 5 0

Schiedsrichter: Michael Freund (SV Perlesreut)

B. V.: k e i n e

Gelbe Karten (2): Slaven Jokic – Den Lovric

Stimmen zum Spiel:

Sepp Meier(Trainer TSV Rain): Die Zuschauer sahen heute einen hoch verdienten 4:0-Heimsieg des in allen Belangen besseren TSV 1860 Rosenheim. Dabei schmälert unsere schwache Leistung die gute Leistung der Rosenheimer in keinster Weise. Heute sind wir nie in das Spiel gekommen und konnten von daher auch unseren Plan nicht umsetzen. Wir hatten und haben Probleme in allen Bereichen. Aktuell funktioniert es bei uns nicht. Trotzdem werden wir weiter an den Problemen arbeiten.

Patrick Peltram(Trainer TSV 1860 Rosenheim): Wir sind heute sehr froh über den 4:0-Sieg. Endlich haben wir uns einmal für unsere gute Leistung belohnt. Bei einem Blick auf die Ergebnisse der Konkurrenz sieht man erst wie wichtig der Dreier war. Natürlich ist uns der frühe Führungstreffer entgegengekommen. Noch wichtiger war aber das hinten einmal die Null stand. Bis auf eine kurze, schwächere Spielphase nach dem Seitenwechsel standen wir absolut sicher. Diese Phase konnten wir ohne Schaden überstehen und haben uns dann schnell wieder gefangen. Für meine junge Mannschaft freut mich der Sieg sehr.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.