22. Spieltag: Samstag, 08.11., 14:00 Uhr
TSV Rain -  1. FC Bad Kötzting  2 : 1  ( 1 : 0 )

Auch im dritten Spiel nach der Trennung von Trainer Herbert Zanker blieb der TSV Rain in der Erfolgsspur. Unter der Leitung von Sepp Meier punktete die Mannschaft gegen den 1.FC Bad Kötzting erneut voll und besiegte die Oberpfälzer mit 2:1. Dadurch ist die Grundlage erhalten geblieben, um weiterhin in der Spitzengruppe mitzumischen. Das 2:1-Endergebnis darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Sieg glücklich war. Zudem war die Leistung besonders in der zweiten Spielhälfte alles andere als gut. Mariusz Suszko brachte Rain schon in der zehnten Spielminute mit 1:0 in Führung. Diese glich Christoph Schambeck, der schon im Hinspiel den Bad Kötztinger Ehrentreffer erzielte, in der 77. Spielminute aus. Den glücklichen 2:1-Siegtreffer erzielte Sebastian Kinzel in der Nachspielzeit. Schiedsrichter Ben-Erik Salb vom FC Eintracht München hatte mit der Spielleitung dieser sehr fairen Begegnung von 260 Zuschauern keine Probleme.

Trainer Sepp Meier machte gegenüber dem letzten Spiel in Landshut in der Startformation keine großen Experimente. Lediglich auf zwei Positionen spielten andere Spieler. Für den verletzten Johannes Nießner rückte wieder der zuletzt absente Dennis Liebsch in die Viererkette. Matthias Schuster ersetzte den verletzten Tobias Jorsch auf der Sechs. Im übrigen machte Schuster ein gutes Spiel und gehörte mit seiner guten Leistung zu den positiven Erscheinungen in einem insgesamt nicht so gutem Spiel. Beide Teams legten gleich voll los und spielten munteren Fußball. Bei den Gästen spürte man, dass sie gewillt waren sich für die deutliche 1:5-Hinspielniederlage zu revanchieren. Doch Rain zeigte quasi mit dem ersten richtig guten Angriff die erhoffte Effizienz. Nach einer schönen Flanke von Sebastian Kinzel kam Mariusz Suszko am langen Pfosten zum Schuss. Im zweiten Anlauf erzielte Suszko in der zehnten Spielminute das 1:0. Doch die Gäste versteckten sich nicht und hatten schon zwei Minuten später durch den gefährlichen Christoph Schambeck den Ausgleich auf dem Fuß. Schambeck schoss aber aus fünf Metern über das Tor. Seitens des TSV Rain vergab Kapitän Sebastian Mitterhuber nach einem Rückpass von Mariusz Suszko (19. Min.) und Innenverteidiger Marco Krammel nach einer Ecke per Kopf (24. Min.) das mögliche 2:0. Gerade in dieser Spielphase hätte man, wenn man einige in Ansatz gute Angriff konzentrierter ausgespielt hätte das Spiel entscheiden können. Rain tat es aber nicht. So riss dann nach zirka 25 Minuten der Faden. Aber Rain hatte wieder Glück als Florian Frisch relativ ungehindert nur den rechten Pfosten anvisierte (25. Min.). Der Nachschuss von Christoph Schambeck ging dann vorbei. Das Spiel hätte zur Pause aber auch 3:3 stehen können. Weil beide Offensivreihen aber beste Gelegenheiten ausließen blieb es beim knappen 1:0. Für Rain vergab Sebastian Mitterhuber nach einer Flanke von Patric Lemmer (30. Min.) und vor allem Sebastian Kinzel, der frei von Torhüter Petr Mulac den Ball nicht im Gehäuse unterbringen konnte (37. Min.). Die beiden finalen Chancen der ersten Halbzeit boten sich den Gästen. Rains exzellenter Torhüter Michael Lutz verhinderte gegen Florian Aichinger mit einer Glanzparade den (44. Min.) Ausgleich. Ehe Johannes Aschenbrenner den Ball nach einer Ecke flach am Tor vorbeischoss (45. Min.).

Aus der Halbzeitpause kam Rain mit einer Veränderung. Für Patric Lemmer spielte jetzt Marco Friedl. Jener Marco Friedl hätte gleich für den ersten Paukenschlag der zweiten Spielhälfte sorgen können. Nach einen Zuspiel von Mariusz Suszko ging der Schuss von Friedl nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei (47. Min.). Gleichwohl wurde das Gebotene auf dem Rasen immer überschaubarer. Rain fand nicht mehr richtig ins Spiel. Als Fan musste man Angst haben, das dass Spiel noch verloren geht. Aber die Gäste ließen sehr gute Torgelegenheiten liegen. So in der 59. Spielminute als Michael Lutz nach einer Ecke durch eine Glanzparade gegen Matthias Niedermeier den Ausgleich verhinderte. Die Rainer Führung hatte dadurch weiter Bestand. Sie hätte in der 64. Spielminute eigentlich ausgebaut werden müssen als Sebastian Kinzel von Elfmeterpunkt aus freistehend zwei Meter über das Tor schoss. Solche Dinger macht „Kinzi“ normalerweise mit verbundenen Augen. Und so verstrich Minute um Minute ohne das man mit der Leistung zufrieden sein konnte. Wie Rain stand aber auch Bad Kötzting mit der Chancenverwertung auf Kriegsfuß. Nach einer Flanke von Michael Faber konnte Matthias Niedermeier per Kopf Michael Lutz ein weiteres Mal nicht überwinden (72. Min.). Gästetrainer Peter Gallmaier blies mit einem Doppelwechsel in der 76. Spielminute zur Schlussphase. Und er hatte Erfolg mit dieser Maßnahme. Nur eine Minute später stand es 1:1. Christoph Schambeck kam am langen Pfosten ungehindert zum Schuss und erzielte das 1:1 (77. Min.). Jetzt hieß es beim TSV Rain die Nerven bewahren und eventuell doch noch das Siegtor erzielen. Das Spiel war weiter völlig offen. Wie so oft im Fußball gewinnen halt solche Spiel am Ende die Mannschaft die weiter oben in der Tabelle stehen. So auch diesmal. Die 90 Minuten waren beendet. Es lief gerade die Nachspielzeit an. Marco Friedl bediente mit einen klasse Pass Sebastian Mitterhuber, dessen Schuss wäre schon ins Tor gegangen. In der letzten Konsequenz beförderte aber Sebastian Kinzel den Ball über die Linie zum überaus glücklichen 2:1 für den TSV Rain. Aber, ob Glück oder Nicht. Das interessiert eigentlich schon jetzt niemanden mehr. Rain hatte sie, die drei wichtigen Punkte.

TSV Rain: Michael Lutz – Matthias Riedelsheimer, Dominik Bobinger, Marco Krammel, Dennis Liebsch (ab 79. Marc-Abdu Al-Jajeh) – Matthias Schuster (ab 63. Simon Schröttle), Den Lovric – Patric Lemmer (ab 46. Marco Friedl), Sebastian Mitterhuber, Mariusz Suszko – Sebastian Kinzel.

1.FC Bad Kötzting: Petr Mulac – Johannes Aschenbrenner, Christoph Schambeck, Florian Noe, Stefan Hofner (ab 76. Martin Psohlavec), Matthias Niedermeier (ab 76. Christian Faschingbauer), Florian Aichinger, Philipp Weber (ab 62. Michael Faber), Matthias Süß, Jakub Süsser, Florian Frisch.

Tore: 1 : 0 (10. Min.) Mariusz Suszko
1 : 1 (77. Min.) Christoph Schambeck
2 : 1 (90.+1 Min.) Sebastian Kinzel

Zuschauer: 2 6 0

Schiedsrichter: Ben-Erik Salb (FC Eintracht München)

B.V.: k e i n e

Gelbe Karten (2): Den Lovric – Florian Noe

Stimmen zum Spiel:

Peter Gallmaier(Trainer 1.FC Bad Kötzting): Der Sieg von Rain war sehr glücklich. Es ist bitter für die Mannschaft, wenn man innerhalb einer Woche gegen zwei Spitzenteams in der Nachspielzeit verliert. Wir haben aber gut gespielt und hatten unsere Möglichkeiten. Immer wenn wir dran sind, machen wir den Sack nicht zu. Diesen Fakt muss ich noch aus der Mannschaft herausbringen. Es war jedenfalls eine unnötige Niederlage, aber offensichtlich reicht es zur Zeit für uns nicht ganz.

Josef Meier(Trainer TSV Rain): Unser Sieg fühlt sich wie eine Niederlage an. Wir haben uns vorgenommen, Bad Kötzting erst gar nicht in das Spiel kommen zu lassen. Warum aber unsere Mannschaft nach 25 Minuten aufgehört hat, Fußball zu spielen, ist mir schleierhaft. Bad Kötzting hätte heute einen Punkt verdient gehabt, weil wir eben nicht in der Lage waren, über 65 Minuten gut zu spielen. Ich hoffe aber, dass wir uns am kommenden Samstag bei 1860 Rosenheim steigern und weitere Punkte einfahren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.