Die organisatorischen Voraussetzungen

Geräteturnen hat in Deutschland eine lange Tradition. Die Turnerschaften, die sich im 19.Jahrhundert auf Initiative von Friedrich Ludwig Jahn gründeten, waren den damals noch in den vielen deutschen Kleinstaaten herrschenden Fürsten suspekt, transportierten sie doch die auf nationale Einheit gerichteten revolutionären Ideen ihres Mentors, der von der Obrigkeit als "Demagoge" eingeschätzt und deshalb auch verhaftet wurde. Erst nach der Reichseinigung im Jahre 1871 wandelte sich das Bild des deutschen Turners, und die Sportler wurden von Umstürzlern zu staatstragenden, konservativ ausgerichteten Staatsbürgern. Als sich am 10. Januar 1896 im Rainer Gasthaus "Zur Goldenen Gans" 13 Turninteressierte, namentlich Georg Wunschel, Ludwig Ehnle, Karl Ehnle, Adolf Grueber, Johann Köchl, Paul Oertel, Heinrich Sauer, Emil Busch, Georg Ehnle, Heinrich Busch, Alois Alfermann, Nikolaus Filbeck und Wolfgang Kißler, zusammenfanden, um einen Verein ins Leben zu rufen, hatte sich dieser Sport in der Gesellschaft längst etabliert. Die alte Schranne wurde erste Übungsstätte der Aktiven des TV 1896 Rain, die bald auch Wettkampfriegen bildeten, schon 1897 den Gauturntag in der Lechstadt veranstalteten und auch am gesellschaftlichen Leben in der Stadt rege teilnahmen.

Eine agile Vereinsführung mit den Vorsitzenden Georg Ehnle, Emil Busch und Dr. Bauer förderte die Entwicklung des Vereins, der nach der Jahrhundertwende dann die Aktivenzahl kontinuierlich ausbauen konnte. Ganz ohne weiteres konnte man zu jener Zeit aber noch nicht Mitglied werden: Über die Aufnahme eines "Neuen" wurde zuvor gemeinsam abgestimmt, durch ihn sollte ja das Ansehen des Vereines keinen Schaden erleiden. 25 Aktive wurden 1908 registriert. Im Jahre 1909 folgte dann die Weihe der inzwischen vortrefflich restaurierten "Traditionsfahne" des TSV, die gleich mit der Ausrichtung des Turnfestes des Gaues Oberdonau verbunden wurde. Der Verein etablierte sich weiter im Jahre 1913, indem er sich ins Vereinsregister eintragen ließ. Eine Zäsur brachte der 1.Weltkrieg, denn ein organisierter Sportbetrieb war zu dieser Zeit nicht möglich.

Erst ab 1919 gingen die Turner wieder an die Geräte und veranstalteten nun alljährlich im Bschorer-Keller Sommerfeste mit Turnwettkämpfen. Festtage gab es am 2./3. Juli 1921, denn der TV Rain feierte sein 25jähriges Bestehen und richtete aus diesem Anlaß wieder einmal das Gauturnfest aus. Heinrich Sauer, 20 Jahre lang im Amt als erster Vorsitzender und damit bis heute Rekordhalter, gab dann sein Amt weiter an Klement Birle. Er durfte sich über die Fertigstellung der Städtischen Turnhalle hinter dem Kohlberger-Anwesen (heute Pfarrzentrum) freuen, so daß für die Turner endlich ideale Voraussetzungen für Training und Wettkampf bestanden. Auch das gesellschaftliche Leben des Vereins war rege; so wurden alljährlich um die Weihnachtsfeiertage Schauturnen im Bschorer- und später im Lutz-Saal veranstaltet, und die Faschingsbälle des TV gehörten zu den Höhepunkten der "fünften Jahreszeit". Unter Birles Ägide konnte der TV sein sportliches Niveau zunächst weiter steigern. Dann aber nahmen äußere Entwicklungen negativen Einfluß auf Vereinsführung und Leistungssport. Die Auflösung des Finanzamts 1929 und des Amtsgerichts 1932 zwang eine Reihe von treuen und führenden Mitgliedern zum Wegzug, und die Massenarbeitslosigkeit verunsicherte die Aktiven und ließ die Leistungen sinken. Die Machtergreifung durch die Nationalsozialisten 1933 erzwang überdies personelle

Umbesetzungen in der Vereinsführung - auch die Sportvereine wurden von den Nazis "gleichgeschaltet". Dem Abschied vom Leistungssport 1935 folgte das Ende der Nachwuchsarbeit im Jahre 1938; der im "Dornröschenschlaf" befindliche Verein wurde dann 1941 mit dem seit 1920 bestehenden FC Rain zur TSG (Turn- und Sportgemeinschaft) Rain zwangsfusioniert.

Nach dem 2.Weltkrieg war es nicht mehr möglich, den früher in Rain so wichtigen Turnsport wieder dauerhaft zu aktivieren. Zu groß waren die Verluste, die auf den Schlachtfeldern Europas verzeichnet werden mußten. Der TV fusionierte 1946 endgültig mit dem FC zum TSV 1896 Rain, die Abteilung Turnen bestand über lange Zeit trotz vielfacher Bemühungen und Appelle vor allem von Franz Römer, vor dem 2. Weltkrieg schon Turnwart und später 1. Vorsitzender des Hauptvereins, nur noch aus einigen Hobbyturnern, nachdem in den ersten Nachkriegsjahren einige junge Turnerinnen noch zu schönen Erfolgen auf Gauturnfesten gekommen waren. Noch heute ist Römer davon überzeugt, daß die Turnabteilung in Rain eine andere Entwicklung genommen hätte, wäre der ehemalige Turnwart Max Lösch nicht im Krieg gefallen. Erst Ende der 60er Jahre tat sich wieder etwas, allerdings nun auf breitensportlicher Ebene. Initiiert von Gundula Gschwandner, gründete sich 1969 eine Damen-Gymnastikgruppe, die bald zu einer der zugkräftigsten Einrichtungen des TSV werden sollte. Nur ein Jahr später waren es Walter Sauer, Max Schneider, Hermann Rabuser, Werner Nürnberger, Siegfried Hiener und Manfred Golling, die eine Jedermann-Sportgruppe ins Leben riefen. Erster Übungsleiter der neuen Gruppe wurde Günter Mändle. Nach dem Bau der Grundschulturnhalle und der Realschulturnhalle fanden diese Gruppen in den 70er Jahren dann auch ideale Bedingungen für das Ausüben ihrer sportlichen Aktivitäten vor. Seit 1975 bot die Turn-Abteilung nun auch für die Kleinsten Sportmöglichkeiten: Martha Harster begann mit der Leitung des Kinderturnens für Kinder von 4 bis 6 Jahren. Neben Inge Böttcher, die seit 1972 die Damengymnastik leitete, war inzwischen Wolfgang Janson, der 1975 von Mändle die Jedermann-Sportgruppe übernahm, zum Motor der Turn-Abteilung geworden, die sich jetzt wieder zu einer der mitgliederstärksten Abteilungen im TSV entwickelt hatte. Zeitweise war sogar eine Gruppe aktiv, die unter Anleitung von Karin Alesik Rhythmische Sportgymnastik betrieb. Mit der Fertigstellung der Dreifachturnhalle 1985 wurden die Möglichkeiten noch vielfältiger, und seit dieser Zeit richten die Jedermannsportler alljährlich ihr Basketball-Turnier für Hobbymannschaften aus. Neben der sportlichen Betätigung gewann der gesellschaftliche Aspekt immer mehr an Bedeutung, was sich etwa durch Grillfeste und Jahresabschlußfeiern äußerte.
Während Abteilungsleiter Wolfgang Janson sich weiterhin - und auch noch heute - der Jedermann-Sportgruppe annahm, übernahm die Damen-Gymnastik 1989 Agathe Schmidt. Im selben Jahr begann Getrud Otto mit der Betreuung des Kinderturnens. Im September 1994 erhielt die Turn-Abteilung ein "viertes Rad am Wagen": Die Schongymnastik für Damen wurde von Petra Pfauntsch ins Leben gerufen. Sie mußte ihr Amt berufsbedingt aber bereits ein Jahr darauf abgeben; seither leitet Brigitte Heckel die Gruppe. Eine Veränderung ergab sich 1995 auch bei den Kindern, denn auf Gertrud Otto folgte Natalie Meckes. Sie wurde aber bereits Anfang Juni 1996 wieder abgelöst von Sonja Damianov und Petra Düsing, die sich nun gemeinsam um das Kinderturnen kümmern.

1997 hat sich Turnen mit den Gruppen Kinderturnen, Fit & Flott (vorher Schongymnastik) und Gymnastik von Jedermannsport abgetrennt, und ist seitdem eine eigene Abteilung unter der Leiterin Agathe Schmidt. Während Sonja Damianov weiterhin die Kinder betreut, hat im Juni 1999 Katja Comanns die Gruppe von Brigitte Heckel übernommen und unterweist in therapeutischer Gymnastik.
Agathe Schmidt betreut selbst die "Damengymnastik" (mit Aerobic, Step und funktionellem Muskeltraining. Die Kinder betreut weiterhin Sonja Damianov. Die Gruppe "Fit & Flott" hatte Katja Comanns im Juni 1999 von Brigitte Heckel übernommen; seit September 2002 leitet Lorraine Böttcher dieses bei den Damen beliebte Angebot.

Die sportliche Entwicklung

Zu Ende des vorigen Jahrhunderts, als Rains Turnverein noch in den Kinderschuhen steckte, wurden in der alten Schranne bei den Übungsstunden die Grundlagen für spätere sportliche Erfolge gelegt. Diese blieben zunächst noch aus, auch wenn schon 1897 ein Gauturnfest in Rain durchgeführt wurde. 1903 hatte der Verein aber bereits so viel Zulauf gefunden, daß zwei Riegen gebildet werden konnten. Bis dahin bester Turner des TV Rain war 1909 Gregor Süßmann. Beim Gauturnfest in seiner Heimatstadt kam er unter die besten zwölf. Der wirkliche sportliche Höhenflug für Rains Turner fand aber in den 20er Jahren statt. Ein bedeutendes Jahr war 1922: Otto Miller wurde bayerischer Meister, Josef Mack Sieger des Turnfestes in Wertingen. Auch Leichtathletik wurde nun unter der Fahne des TV betrieben und Sportler zu Wettkämpfen entsandt. Beim Gauturnfest 1923 in Nördlingen konnte sich Georg Holzapfel als Sieger feiern lassen; 1925 in Höchstädt gab es gar vier Gaumeistertitel für die Rainer, und ein Jahr später in heimischer Umgebung gab es immerhin noch zwei Gaumeister. Der letzte Gaumeister aus Rain hieß 1929 Hermann Koller. Er erreichte dann auch beim bayerischen Turnfest noch einen beachtlichen 31. Platz.

Neben Turnen wurde in jener Zeit auch Leichtathletik und Faustball unter dem Dach des Turnvereins betrieben. Die Faustballer hatten ihr Spielfeld auf der Fohlenweide, nahmen am Punktspielbetrieb teil und veranstalteten auch selbst Turniere. Auch in den ersten Nachkriegsjahren wurde in Rain noch Faustball gespielt. Nachdem 1934 zum letzten Mal Rainer Turner an einem Gauturnfest teilgenommen hatten und 1938 die Übungsstunden für Jugendliche eingestellt worden waren, verschwand das Kunstturnen aus Rain völlig. Lediglich die Spitzenturner aus Monheim brachten in den 80er Jahren durch Schauturnen und auch einen Wettkampf, den sie in Rain austrugen, vorübergehend noch einmal Turn-Atmosphäre an den Lech. Nach dem langen Donröschenschlaf erwachte die Turn-Abteilung erst 1969 wieder mit neuen Aktivitäten. Die Damengymnastik bot vor allem Gymnastik mit Musik; durch "Aerobic" sollten die Teilnehmerinnen nicht nur den Alltagsstress abbauen, sondern auch Kondition tanken. Im Sommer kamen Fahrradtouren und Dauerlauf, neudeutsch "Jogging", dazu. Vielfältige Sportmöglichkeiten boten sich für die Teilnehmer der Jedermann-Sportgruppe, die neben Aerobic, Gymnastik mit Kleingeräten und schweißtreibendem Zirkeltraining auch Basketball ausübten und in dieser Sportart bei der Teilnahme an Hobbyturnieren, nicht nur dem "eigenen", schon einige beachtliche Erfolge erzielten. Daneben verließen auch sie im Sommer die Halle und schwangen sich aufs Fahrrad, gingen zum Joggen in den Wald oder wanderten in den bayerischen Alpen. Gymnastik und Spiel bildeten von Anfang an die Säulen des Kinderturnens, wobei den Kindern auch die Erfahrung vermittelt werden sollte, daß zur Ausübung eines Sports Disziplin und Ordnung gehören. Der Wiederaufbau einer Kunstturngruppe, von dem immer wieder gesprochen wurde, scheiterte allerdings bis heute. Das breite sportliche Betätigungsfeld der heutigen Abteilung Turnen/Jedermannsport sind nichtsdestotrotz Beweis genug, daß nicht unbedingt die Leistung im Mittelpunkt stehen muß, sondern daß Freude an der Bewegung und Spaß am gemeinschaftlichen Sporttreiben bedeutender denn je geworden sind.

Abteilungsleitungen
Anmerkung: Bis 1938 wurden die Funktionen als Vorstandschaft des selbständigen TV Rain ausgeübt!

Vorstand/
Abteilungsleiter

stv. Abteilungsleiter

Kassier

Schriftführer

Turnwart

1896-98:
Georg Ehnle

1896-97:
Heinrich Busch

1896-97:
Alois Alfermann

1896-98:
Heinrich Sauer

1896-97:
Emil Busch

1898-00:
Emil Busch

1897-98:
Emil Busch

1897-02:
Heinrich Sauer

1898-01: Engelbert Saitner

1897-98:
Franz Röckelein

1900-02:
Dr. Bauer

1898-99:
Franz Röckelein

1902-03:
Josef Ferschl

1901-02:
A. Wachslander

1898-02:
W. Rothmund

1902-22:
Heinrich Sauer

1899-02:
O. Zinsmeister

1903-09:
Robert Sauer

1902-04:
Fritz Bock

1902-03:
Hugo Schneider

1922-26:
Klement Birle

1902-14:
W. Rothmund

1909-13:
Hans Margraf

1904-05:
Tobias Müller

1903-05:
Georg Busch

1926-27:
Hans Huber

1914-25:
Karl Faig

1913-21:
Heinrich Busch

1905-06:
Albert Schirmböck

1905-06:
Hans Busch

1927-33:
Klement Birle

1925-26:
Martin Vogt

1921-23:
Hans Augustin

1906-11:
Fritz Bock

1906-07:
Georg Schramm

1933-38:
Hans Link

1926-27:
Klement Birle

1923-24:
Robert Sauer

1911-12:
Alois Feil

1907-09:
Anton Scheit

1938-46:
---

1927-32:
Hans Link

1924-25:
Hans Link

1912-19:
Robert Sauer

1909-10:
A. Hockenjos

1946-75:
Franz Römer

1932-33:
Georg Holzapfel

1925-32:
Karl Faig

1919-20:
Georg Holzapfel

1910-11:
August Seyfried

1975-1997:
Wolfgang Janson

 

1932-36:
Max Vögel

1920-21:
Josef Stepperger

1911-12: Scheit/H.Busch

   

1937-38:
Hermann Koller

1921-22:
Michael Biber

1912-13:
Heinrich Busch

1997-:  ***
Josef Säckler für "Jedermannsport"

   

1922-23:
Robert Sauer

1913-21:
August Seyfried

1997-2009
Agathe Schmid für "Turnen"

   

1923-24:
W. Hauser

1921-23:
Georg Holzapfel

2009-
Anneliese Riehl

   

1924-25:
Robert Sauer

1923-26:
Hans Huber

     

1925-28:
Heinrich Busch

1926-29:
August Seyfried

     

1928-29:
Martin Vogt

1929-34: Hermann Koller

     

1929-32:
Karl Meyer

1934-35:
Max Lösch

     

1932-33:
Herbert Schroder

1935-37:
Franz Römer

      1933-38:
August Strobl
 

*** 1997 wurde der Jedermannsport unter Leitung von Josef Säckler eine eigene Abteilung; Chronik-Fortsetzung sh. bei dieser Sparte!

Geschäftsstelle
Sportlicher Leiter
Jugendleiter Kleinfeld
Jugendleiter Großfeld

Kegeln
Tischtennis
Leichtathletik
Taekwondo

Kraftsport
Jedermannsport
Turnen
Badminton