Kegeln: Regionalliga Schwaben/Oberbayern: Frauen:

FC Seeshaupt - TSV Rain    8:0  (3073 : 2842 Holz)

Eigentlich eine schöne Fahrt an die Südspitze des Starnberger Sees. Weniger schön das Endergebnis. Da auf den ungewohnten Plattenbahnen in Seeshaupt keine der Rainer Keglerinnen zu ihrem Spiel  fand gab es eine klare Niederlage. Die Vorrunde wurde mit diesem Spiel beendet und muss nun „abgehakt“ werden. Nach einer Woche Pause steht der Start der Rückrunde noch in diesem Jahr an. Sie beginnt mit einem Spiel gegen das Team vom SV Memmingerberg, das in Bad Wurzach im „Württembergischen“ ausgetragen wird. Eine gute Gelegenheit, um wieder zu den eigenen Stärken zu finden und das Feld von Hinten aufzurollen.

Bereits in den Startpaarungen zeigte sich, dass es kein „Rainer Tag“ wird. Marille Meisinger hatte gleich mit der Tagesbesten - Petra Kräh - zu tun und war ohne Chance. Marille konnte keinen Satz gewinnen und war auch bei der Holzzahl mit 549 : 487 klar unterlegen. Resi Zinnecker, die gegen Andrea Seitz nicht topfit antrat, musste nach 60 Schüben ausgewechselt werden und auch Sigi Schmelcher konnte die Partie nicht wenden. Beide Rainerinnen gewannen zwar jeweils 1 Satz, bei der Holzzahl mussten sie jedoch ebenfalls mit 491 : 469 eine Niederlage einstecken.

Die Hoffnung, dass es ab der Mittelpaarung anders wird, hat sich dann ebenfalls nicht bestätigt. Heidi Mittring hatte vor allem im Räumen große Schwierigkeiten und verlor ihre Partie gegen Wilma Wörle nach 1:3 Sätzen auch mit 495 : 477 Holz. Marianne Fischer spielte ordentlich, war aber mit ihrem Ergebnis nicht zufrieden. Ihre Gegnerin Manuela Seitz kegelte vor allem auf die Vollen überragend und holte so in den Sätzen einen zu großen Vorsprung heraus. Mit 498 : 455 Holz musste auch sie den Mannschaftspunkt abgeben. Die Ergebnisse der Start- und Mittelpaarung führten zu einem 4:0 –Zwischenstand und waren bereits die Vorentscheidung.

Die Rainer Schlusskeglerinnen konnte so eigentlich locker und gelöst in die Durchgänge starten. Es gelang aber auch ihnen keine Wende, da die Gegnerinnen großartig aufspielten. Dabei endete die Partie von Anita Bildhoff gegen Petra Marie Heinfling mit 3:1 Sätzen und 516 : 460 Holz zwar klar zu Gunsten der Gastgeberin, die Partie war aber vor allem in den beiden ersten Sätzen hart umkämpft. Die beiden ersten Sätze endeten jeweils unentschieden, ab dem 3. Durchgang war Anita aber unterlegen. Bei Carola Wollny war es ähnlich. Carola gewann die beiden ersten Sätze, konnte aber gegen die plötzlich überragend spielende Namenskollegin Carola Waitz in den Sätzen 3 und 4 nicht mithalten. Vor allem im 4. Satz glänzte die Seeshaupter Schlussspielerin mit 162 Holz was zum Sieg mit 525 : 494 Holz führte. Mit 0:8 Mannschaftspunkten und 3073 : 2842 Holz fiel die Niederlage aber zu hoch aus.

Nach dem nun anstehenden spielfreien Wochenende geht es am Samstag, den 16. Dezember 2017, gegen die Mannschaft aus Memmingerberg in die Rückrunde der Saison 2017/2018. Mit Zusammenhalt und ihrer Erfahrung nehmen sich die TSV-Damen hier einiges vor und wollen die nicht gelungene Vorrunde vergessen machen. Die Unterstützung durch Trainerin Brigitte Bedrich und der Fans sind der Truppe gewiss. Die gegnerische Mannschaft hatte ebenfalls eine unglückliche Vorrunde und wird den Rainer Frauen sicher alles abverlangen. Es wird eine weite aber hoffentlich erfolgreiche Fahrt nach Bad Wurzach, wo die Memmingerbergerinnen ihre Spiele austragen.

Geschäftsstelle
Sportlicher Leiter
Jugendleiter Kleinfeld
Jugendleiter Großfeld

Kegeln
Tischtennis
Leichtathletik
Taekwondo

Kraftsport
Jedermannsport
Turnen
Badminton